Kündigungsfrist Arbeitgeber: Verkürzung laut BAG möglich

Kündigungsfrist für Arbeitgeber: Wann Sie verkürzt werden kann

Update wegen BAG-Urteil: kürzere Kündigungsfrist für Arbeitgeber kann zulässig sein

Laut Gesetz darf die Kündigungsfrist, die der Arbeitnehmer einzuhalten hat, nicht länger sein als die Kündigungsfrist für Arbeitgeber. Doch auch hier gibt es Ausnahmen. So hat das Bundesarbeitsgerichts (BAG) am 18 Oktober 2018 geurteilt, dass eine kürzere Kündigungsfrist für den Arbeitgeber bei einem Sanierungstarifvertrag ausnahmsweise zulässig ist (2 AZR 374/18). In dem konkreten Fall stand es den betroffenen Mitarbeitern frei, einen Änderungs- oder einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Durch eine Restrukturierung fielen ihre bisherigen Arbeitsplätze weg. Arbeitnehmern, die beide Optionen ablehnen, sollte der Arbeitgeber mit einer Frist von drei Wochen zum 15. oder Monatsende kündigen können, obwohl die reguläre Kündigungsfrist (also auch die der Arbeitnehmer) länger war. Das Gericht entschied, dass diese Regelung so zulässig ist.


Für Ehepaar gibt es das Trennungsjahr, für Chef und Angestellte die Kündigungsfrist. Beiden gemeinsam ist, dass der oder die „Schlussmacher*in“ oft möglichst schnell aus der Beziehung raus will. Doch so einfach ist das in der Regel nicht. So schützt das Arbeitsrecht Arbeitnehmer davor, von heute auf morgen ohne Job dazustehen. Aber auch Arbeitgeber brauchen Zeit, personellen Ersatz zu finden, wenn ein Mitarbeiter gekündigt hat. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) hat dafür Paragraph 622 geschaffen, der die Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen regelt.

Wie lange beträgt die Kündigungsfrist für Arbeitgeber?

Wenn der Arbeitgeber eine Kündigung ausspricht, gelten je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit unterschiedliche Fristen: Je länger ein Arbeitnehmer im Unternehmen ist, desto länger ist auch die gesetzliche Kündigungsfrist.

In den ersten 2 Jahren beläuft sich die Kündigungsfrist auf lediglich 4 Wochen zum 15. des Monats oder Monatsende. Danach staffelt sich die Kündigungsfrist nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit wie folgt:

Beschäftigungsdauer Kündigungsfrist für Arbeitgeber*
ab 2 Jahre 1 Monat
ab 5 Jahre 2 Monate
ab 8 Jahre 3 Monate
ab 10 Jahre 4 Monate
ab 12 Jahre 5 Monate
ab 15 Jahre 6 Monate
ab 20 Jahre

*Die Kündigungsfrist gilt immer zum Ende des Kalendermonats. Beispiel: Erfolgt die Kündigung am 12. Mai so endet das Arbeitsverhältnis zu Ende Juni (bei einer Kündigungsfrist von einem Monat).

Bitte beachten Sie: Hierbei handelt es sich um die gesetzlichen Kündigungsfristen, die immer dann greifen, wenn im Arbeitsvertrag, im Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung nichts anderes vereinbart wurde.

Wann gelten andere Kündigungsfristen?

  • In der Probezeit: Während der Probezeit (die bis zu sechs Monate dauern kann und ausdrücklich vereinbart werden muss) beträgt die Kündigungsfrist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zwei Wochen.
  • Für Aushilfen: Für vorübergehende Aushilfen (Beschäftigungsdauer bis zu 3 Monate) kann der Arbeitgeber eine kürzere Kündigungsfrist vereinbaren.
  • Bei der fristlosen Kündigung: Unter bestimmten Umständen kann der Arbeitgeber seine Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung kündigen. Hierfür müssen allerdings neben einem wichtigen Grund zur Kündigung mehrere Voraussetzungen erfüllt sein, zum Beispiel muss der Kündigung fast immer eine Abmahnung vorausgehen.
Kündigugnsfrist für Arbeitgeber: neues Urteil
Haben Sie Fragen zu Ihrer Kündigungsfrist?
040 / 8 22 28 20-0

Sollten Sie Fragen zum Umgang Ihres Arbeitgebers mit der Kündigungsfrist haben, stehen wir Ihnen als Anwalt für Arbeitsrecht in Hamburg mit viel Engagement zur Seite! Vertrauen Sie auf unsere engagierte Beratung im Arbeitsrecht.